Ansbacher Segelflieger im Aufwind

Die Segelflieger des Aeroclub Ansbach starteten in die Bundesligasaison

Am Karfreitag erfolgte der erste Start des neuen Leistungssegelflugzeugs LS8-neo auf dem Flugplatz Ansbach – Petersdorf

Mit einer wetterbedingten Nullrunde beendeten die Ansbacher Segelflieger die diesjährige Segelflugbundesliga auf Rang 19.

Wetterbedingt sind die Segelflieger des Aeroclubs Ansbach in der ersten Segelflugbundesliga erneut um einige Tabellenplätze zurückgefallen.

Auch an den vergangenen Wochenenden konnten sich die Ansbacher Segelflieger nicht so recht aus der Abstiegszone der ersten Segelflugbundesliga herausarbeiten.

Das vergangene Wochenende war für die Ligapiloten des Aeroclub Ansbach erneut von schwierigen Wetterumständen geprägt.

In der vierten Runde der Segelflugbundesliga gelang es den Piloten des Aero-Club Ansbach sich aus dem Tabellenkeller herauszuarbeiten.

Beim Aeroclub Ansbach hat sich am Mittwoch der Flugschüler Tim Heidenblut „freigeflogen“.

Nach einem Abstecher in die zweite Segelflugbundesliga ist der Aeroclub Ansbach heuer wieder, wie schon in den Jahren zuvor „erstklassig“ unterwegs.

Im Rahmen der Maßnahmen zur Bewältigung der Corona – Krise war auch der Flugsport untersagt und die Fluggelände behördlich gesperrt worden.

Die meisten von uns kennen den Weg nach Süden aus einer Höhe von über 30.000 ft. Mit viel Glück reißt die
Wolkendecke soweit auf, dass man ein Stück Landschaft oder einen Berggipfel erspäht.

Derzeit läuft es bei den Ansbacher Segelfliegern nicht ganz so rund

Trotz „Nullnummer“ Platz Zwei für den Aeroclub Ansbach

Nur noch 5 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten verbleiben den Ansbacher Segelfliegern in der zweiten Segelflugbundesliga.

Auch im Bereich Motorflug gibt es Erfolge zu berichten

Die Sparte Segelflug hält nun schon seit 5 Runden die Tabellenspitze in der zweiten Segelflugbundesliga.

Wie schon so oft versperrten Unwetter und Gewitter in den Alpen unser ursprüngliches Ziel Kroatien.

wir trauern um unser Gründungsmitglied

Herbert Jungkunz

Bei freundlichem, sonnigem Wetter starteten am 23.4. um 9:05 drei Vereinsmitglieder mit unserer Cessna nach Danzig.

Eigentlich war ja ein Ausflug nach Innsbruck mit einem kleinen Umweg um die Zugspitze geplant.